Auf der SVP-Website (Quelle) hat der parteilose Ständerat Thomas Minder in einem Editorial unverhüllt zugegeben: „bei der Burka-Initiative wird es nur sekundär um die vereinzelten Niqab- oder Burkaträgerinnen gehen“. Tatsächlich gehe es darum, dass sich die Bevölkerung „unwohl“ fühle, „wenn Personen sich verhüllen“, es gehe um die angeblich „berechtigte Furcht vor der Entstehung einer islamischen Parallelgesellschaft mit ihren Sonderwünschen und Gefahren“. Mit dem Bezug auf „Burka“ wird also das eigentliche Anliegen, das wahre Motiv der Initiative verschleiert.

Der Artikel steht unter der Überschrift „Gesicht zeigen“; wieder einmal wird diese gesellschaftspolitisch wichtige Metapher - Zivilcourage gegen Intoleranz und Rassismus zeigen, sich nicht wegducken - durch buchstäbliches Verständnis sinnentleert, ein beliebtes Manöver von rechtsaußen irrlichternden Politikern.